CFD trading – oder „contract for difference“ oder Differenzkontrakt auf  Deutsch ist eine bestimmte Art Margin-Handelsinstrument, das Investoren auf globaler Ebene Spekulationen über Preisbewegungen ermöglicht. Dabei ist es egal, ob Sie über Aktien, Währungen oder Rohstoffe und deren Wertentwicklung spekulieren wollen.

CFD trading ist in jedem Fall ein sehr spezielles Finanzinstrument, das nicht ohne weiteres für Anfänger und Neulinge geeignet ist. Sie sollten in jedem Fall mit der Materie, den Märkten und den verbundenen Risiken vollkommen vertraut sein.

Handeln Sie auf Kursänderungen mit CFD trading

Mit CFD trading handeln sie auf Kursänderungen von Rohstoffen, Aktien, Indizes oder Währungen. Sie eignen sich sehr gut, um mit einem niedrigen Einsatz hohe Gewinne zu machen. Außerdem können Sie über einen Hebel hohe Renditen erzielen oder andere Positionen hedgen.

Wie beim Handeln mit Zertifikaten und Optionsscheinen können Sie auch beim CFD trading handeln. Dafür müssen Sie nur eine Sicherheitsleistung bzw. Margin hinterlegen und den entsprechenden Hebel wählen. Da es sich also um ein Margingeschäft handelt, ist es beim CFD trading möglich, Ihr Kapital effizient einzusetzen. Bei den meisten Anbietern ist die Margin auf 5% voreingestellt. Bei dieser Voreinstellung können Sie zum Beispiel mit einer Sicherheitsleistung von 1000 Euro, die sie hinterlegen müssen, einen Gegenwert von 20.000 Euro handeln. Das entspricht dann einem Hebel von 2 bei einer Margin von 5%.

Interessant am CFD trading ist, dass Ihr Gewinn oder auch Ihr Verlust nominell gesehen immer exakt gleich bleibt. Es ist nicht ausschlaggebend, wie hoch der Hebel und die Margin eingestellt sind. Seien Sie also vorsichtig und wählen Sie nicht den größten Hebel bzw. die geringste Margin, da Sie so möglicherweise zu viele CFDs handeln, was sich bei einer negativen Entwicklung des Marktes äußerst unglücklich auf ihr Konto auswirken könnte.

Denn machen Sie am Markt  Verluste, werden diese von Ihrer Sicherheitsleistung abgezogen. Je mehr CFDs sie handeln, desto schneller ist dann bei einem Verlust die Margin aufgebraucht. Andererseits gewinnen Sie bei einer positiven Entwicklung etwas dazu und die Margin steigt. Ihr Gewinn oder Verlust entspricht also immer der Differenz der Bewegung des gehandelten Instruments, also zum Beispiel eines Rohstoffes oder einer Aktie. Und daher kommt letztlich auch der Name des CFD, es handelt sich ganz einfach um ein Differenzgeschäft.

Und hier liegt auch ein weiterer Grund für die Beliebtheit von CFD trading neben den geringen Einlagen bei gleichzeitig hohen Gewinnen. Da es nur um die Differenz geht, können Sie nicht nur von steigenden, sondern auch von fallenden Börsenkursen profitieren.

Tipp: Üben Sie CFD Trading mit einem Demokonto und sparen vorerst Ihr reales Geld!
Zum Demokonto

(Hinweis: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko)